Vorschau auf OXID eShop 6 und das Flow-Theme


Für diese Woche wird das Patch-Release 4.9.8/5.2.8 des OXID eShops erwartet. Die kommende „größere“ Updateversion des Shopsystems 4.10/5.3 ist bereits seit der vergangenen Woche als Betaversion erhältlich. Letzteres Release ist deswegen etwas Besonderes, weil es das neue Theme Flow enthalten soll. Flow ist OXIDs Antwort auf die hohe Nachfrage nach einem sich responsive verhaldendes, also einem sich an das Endgerät anpassendes Theme handelt.

Flow

Mit Flow soll OXID eShop bereits demnächst moderne Anforderungen an Online-Shops erfüllen, die auf einer Vielzahl an Geräten dargestellt werden müssen. Im Repository liegt Flow für OXID eShop 4.10/5.3 sowie die noch in der Entwicklung befindliche Version 6 bereit. Flow, wie es derzeit im Repository liegt, präsentiert sich selbst als Version „1.0.0-Beta“. Die erste stabile Version wird wahrscheinlich mit OXID eShop 6 erscheinen. Bis dahin sollten sich Shop-Betreiber und Agenturen darüber im Klaren sein, dass Flow noch nicht für den produktiven Einsatz vorgesehen ist. Damit Flow in Betrieb genommen werden kann, ist für Shop-Versionen < 6.x das Einspielen der mitgelieferten Datei setup.sql erforderlich. Hierfür kann ganz einfach der Bereich Service→Tools genutzt werden. Entwickler benötigen außerdem Grunt, für das folgende Prozedur notwendig ist (unter Linux):

curl -sL https://deb.nodesource.com/setup_5.x | sudo -E bash -
sudo apt-get install -y nodejs
sudo npm install -g grunt-cli
cd /var/www/htdocs/source/Application/views/flow/
sudo npm install
grunt

Dabei entspricht /var/www/htdocs/source dem Rootverzeichnis des Shops (in dem sich die Datei config.inc.php befindet).

image

Was Verzeichnisstruktur und Dateiaufbau angeht, so haben sich die Macher ganz offensichtlich stark an Azure orientiert – damit behält Flow trotz dessen, dass es ein neues Theme ist, große Teile der Kompatibilität zu Azure bei. Der Vorteil liegt auf der Hand: Modulentwickler können sich auf die bekannte Struktur verlassen und wer Azure bereits gut kennt, sucht auch bei Flow nicht lange, um Änderungen vorzunehmen (natürlich nur im Child-Theme!).

image

Im Gegensatz zu Azure fällt bei Flow auf, dass die Views weitaus mehr Kommentare enthalten, die das Verstehen der Struktur vereinfachen.

Ein wenig Arbeit müssen Modulentwickler natürlich trotzdem investieren: vorhandene Styles müssen so angepasst werden, dass sie mit beiden Themes funktionieren bzw. gut aussehen. Gegebenenfalls hilft hier eine Weiche in den Views oder in einem Getter für das Stylesheet.

Auf dem Weg zu OXID eShop 6

Wer sich die Inhalte auf GitHub ansieht, wird feststellen, dass im Gegensatz zu früheren Versionen einige Verzeichnisse mit Großbuchstaben bezeichnet sind, im Rootverzeichnis sind das Application und Core. Hintergrund ist die Annäherung an den Coding-Standard PSR-2 (PHP Standard Recommendation 2: Coding Style Guides).


Die Änderungen belaufen sich auf weitaus mehr als nur geänderte Verzeichnis- und imageKlassennamen. Unter den alten Namen sind mittlerweile nur noch “Stellvertreter” aufzufinden, z.B. dient account.php nur noch der Abwärtskompatibilität, um auf AccountController.php zu verweisen. So bleiben alte Module mit den neuen Klassennamen kompatibel.

In den neu aufgebauten Klassen fallen außerdem die zuoberst verwendeten Namespaces auf – sie beschränken die Verwendung von Objekten auf den gegebenen Namensraum.

Ein Blick in die Zweige des Repositorys verrät außerdem weitere Punkte, an denen gearbeitet wird, etwa das Austauschen von ADOdb Lite durch Doctrine oder den vollständigen Weggang von der Datenbankengine MyISAM.

Eine finale Aussage ist hier natürlich noch lange nicht zu treffen, aber wer sich dafür interessiert, kann ja einmal im öffentlichen Repository schauen, was auf den Zweigen passiert.

Der Shop-Admin wurde nach langer Zeit einer (derzeit noch) optischen Erneuerung unterzogen und kommt nun im Flat-Design daher.

image

Die Versionsbezeichnung wurde zum Zeitpunkt der Entstehung dieses Beitrags einfach nur noch nicht nachgezogen.


Gründung der OXID-Usergroup in Freiburg

Am Donnerstag fand in Freiburg bei Y-Square das erste und damit das Gründungstreffen der Usergroup in der OXID-Heimatsdadt Freiburg statt. Anwesend waren neben den Einladenden Angehörige der Community, also solche, die den OXID-eShop für Projekte oder im Unternehmen einsetzen.

Die Usergroup hat bei ihren quartalsweise stattfindenden Treffen das Ziel, einander bei Lösungen bezüglich des Shopsystems zu helfen, sich über Erfahrungen hinsichtlich Administration, Entwicklung und natürlich auch Marketing auszutauschen.


Das nächste Treffen findet voraussichtlich im Juni statt.